06.06.2015

Projekt Detox - mit Shuyao Tee (und roo'bar)

Hallo ihr Lieben,

nach den letzten, doch sehr schminki-lastigen Posts möchte ich euch heute einmal etwas anderes zeigen. In den vergangenen vier Wochen habe ich ein kleines Detox-Programm gemacht, um den Anlauf für ein paar Sommerkilos zu nehmen, die mich noch verlassen sollen. Ich habe in den vergangenen 2 Jahren schon ziemlich abgenommen, aber zur Zeit stagniert es und das nervt.

Also dachte ich, ich fange mal mit einer kleinen Kick-off-Runde an, in der ich auf Zucker, Milchprodukte, Essig, Koffein und Weizen verzichtet habe. Das hat bis auf einige kleine Ausnahmen auch ziemlich gut funktioniert.

Am meisten Angst hatte ich vor dem Kaffee-Entzug, aber das ging merkwürdigerweise echt gut über die Bühne. Unterstützt hat mich dabei die Firma Shuyao, die mir zu Beginn des Kick-offs ein Set mit Detox-Tees und einen wundervollen Teamaker in der Farbe violett zukommen ließ.


Das Prinzip von Shuyao ist denkbar einfach. Man hat ca. 3gr Tee in einer Tagesportion oder aus einer Tüte entnommen, gibt diese direkt in den Becher, gießt mit heißem Wasser auf (der Becher fasst 360ml), lässt es ein paar Minuten abkühlen und schraubt dann den Deckel drauf. Der Tee bleibt im Wasser, man trinkt und dank des integrierten Siebs im Deckel bleibt der ganze Tee auch weiterhin drin. Wenn man ausgetrunken hat kann man die Blätter erneut aufgießen und das bis zu 5x je nach Sorte.

Ihr fragt euch bestimmt, ob der Tee nicht bitter wird wenn er den ganzen Tag im Becher bleibt. Nein wird er nicht. Durch eine spezielle Herstellung setzen die Teeblätter von Shuyao kaum Bitterstoffe frei!


So sehen die Tagesportionen aus, ich habe die in einem Eiswürfelbehälter von Ikea aufgereiht dass ich immer sehen kann, was ich da habe.


Nachdem ich mich durch die Detox- und Schwarzer Tee-Sets durchprobiert hatte, haben sich vier Favoriten herauskristallisiert: 
  • Hexenkraut (Brennessel), mixe ich mit etwas Zitronengras
  • Sweet Mint (Pfefferminz mit Stevia)
  • Rose Yunnan (Schwarztee mit Rosenblüten)
  • Earl Grey (Schwarz, der Klassiker)


 So sieht eine Tagesportion Cacao Guarana aus, eine Mischung die ich inhatlich total interessant fand, die mir aber überhaupt nicht schmeckte :(

Mein Fazit: ich LIEBE LIEBE LIEBE das Konzept von Shuyao! Kennengelernt habe ich es übrigens bei meiner lieben Sarah und ich gehe, seit ich ihn habe, nicht mehr ohne den Teamaker aus dem Haus. Morgens mache ich mir Earl Grey und nachmittags meist noch eine Runde Pfefferminztee oder Hexenkraut. Und der Becher ist made in Germany, Schadstofffrei und kann in die Spülmaschine!

Übrigens - 50gr. kosten nur knapp 5€ (je nach Sorte), damit kommt man mal locker 14 Tage hin (gerechnet 1 Portion pro Tag) - das ist doch echt unschlagbar günstig für diese Qualität!

Es gibt natürlich auch Sorten, die kann man nur 2-3x aufgießen weil sie danach nach fast nix mehr schmecken (einige schwarze z.B. und auch der Brennessel) aber das macht ja auch nix, finde ich. Dafür ist zB der Minztee extrem ergiebig und durch die Steviablätter auch sehr süß.

Falls ihr jetzt neugierig geworden seid - schaut euch dochmal bei Shuyao um. Und wer offline gucken mag - es gibt Shuyao in ganz vielen Läden in ganz Deutschland!

****

Was ich dann noch empfehlen möchte - in aller Kürze aber: Roo'bar rohvegane Riegelchen!



Die Riegel sind nämlich ohne die ganzen bösen Sachen die ich während meiner Detox-Phase nicht essen wollte und helfen gegen einen kurzfristigen Hunger auf Süßes. Sie bestehen aus Nüssen, Datteln, Mandeln, Beeren - je nach Sorte.


Am liebsten mochte ich Hanf & Chia. Nommmmm.

Gibts in gut sortierten Reformhäusern und Bioläden sowie bei amazon.

So, das wars von eurer tiefenentspannten und entgifteten



Keine Kommentare:

Kommentar posten

Schreib mir doch was du gerade denkst :-)